Rom von A bis Z

Meine Stadt von A bis Z, so lautet das Motto der Blogparade, zu der meine Freundin Birgit aufgerufen hat.

Da es „Stuttgart“ schon gibt, wage ich mich weiter Richtung Süden und schreibe über Rom.

(Ich dachte, ich schüttele das mal kurz aus dem Ärmel, falsch gedacht …)

 

A wie Ai Monasteri – was soviel wie „Aus den Klöstern“ bedeutet. Hier werden Produkte verkauft, die von Mönchen aus den umliegenden Klöstern von  Rom hergestellt werden. Berühmt ist der Laden für seinen Liebestrank (Elixir dell’Amore). Schon verliebt? Gut, dann greifen Sie zum Glückselixier.

B wie Bocca della Verità – Mund der Wahrheit.

C wie Campo dei Fiori – auf dem Campo findet täglich (ausgenommen sonntags) einer der beliebtesten Märkte Roms statt. Neben Blumen, werden dort vor allem frische Lebensmittel von Bauern angeboten.

D wie Dolce Vita ­– La dolce vita, „Das süße Leben“ von Federico Fellini.

E wie Ewige Stadt – angeblich soll Rom so lange bestehen, wie es Menschen geben wird.

F wie Forum Romanum

G wie Giardino degli Aranci – der Orangengarten liegt etwas abseits auf dem Aventin und bietet über den Tiber hinweg einen weiten Blick über das antike Zentrum.

H wie Hotels – angeblich gibt es im Italienischen nur vier Wörter die mit H beginnen (wenn man Anglizismen wie Hobby, Hotel etc. weglässt). Wer kommt drauf?

I wie Italiens Hauptstadt

J wie „Jüngstes Gericht“ von Michelangelo – zu bewundern in der Sixtinischen Kapelle.

K wie Katakomben und Kolosseum

L wie Lazio Rom – Forza Lazio.

M wie Monumento Vittorio Emanuele III

N wie Nero

O wie Ostia 

P wie Petersplatz und Pantheon und Piazza Navona

Q wie Quattro Mori – ein Restaurant ums Eck vom Peterplatz. Dort triff man sich und auch die Kurie.

R wie Romulus und Remus

S wie Spanische Treppe oder wie Santa Maria Maggiore (dort haben meine Eltern geheiratet) und wie Stazione Termini und wie Supplì, frittierte längliche Reisklöße gefüllt mit Mozzarella (die man ein mal im Leben probiert haben muss).

T wie Trevi-Brunnen und wie Tiber und wie  Trippa alla romana, eines der Nationalgerichte der Römer (Kutteln in einer Tomatensoße – einst ein Arme-Leute-Essen).

U wie Urbi et Orbi – der Ostersegen

V wie Vatikan und wie unzählige Villen (zum Beispiel die Villa Borghese)

W wie wie, wie wie, wie wie … Das einzige Wort, das mir dazu einfällt ist Wurstel, gibt es sicher auch in Rom.

X wie X (per), Italiener schreiben oft statt dem Wort „per“ ein X  (zum Beispiel X favore).

Y wie Yoga-Festival – das jedes Jahr in Rom stattfindet.

Z wie Zoo – der Bioparco eröffnete bereits 1911 und ist einer der ältesten Zoos in Europa.

 

Wenn jemand Lust bekommen hat bei der Blogparade mitzumachen: Hier gibt es die Info.

 

Advertisements