Das goldene Corno

 
Auf mehrfachen Wunsch hier ein goldenes Corno,
das Amulett, das gegen den bösen Blick schützt (schützen soll).
In Italien kann man es übrigens in jedem Juwelier kaufen.
Aber Vorsicht:
Das Corno darf man sich nicht selber einfach so kaufen,
das brächte Unglück, es muss ein Geschenk sein,
um seine Funktion zu erfüllen.

Malocchio – wörtlich übersetzt, das böse Auge, der böse Blick – ist ein Aberglaube. Und dennoch ist der Glaube an diese unheilvolle Macht des bösen Blickes weit verbreitet und in vielen Kulturen zu finden. Es heißt, er verursache Schaden und Krankheit, so werden heute noch in Italien Kopfweh, Ohnmacht, Fieber, Schlaflosigkeit, Übelkeit, Pechsträhnen und sogar der Tod dem Bösen Blick zugeschrieben. In vielen Kulturen gibt es Schutzmaßnahmen, in Italien ist es das corno (Horn, Plural:corni). Corni werden in allen Größen und aus fast allen Materialien angeboten. Man kann ein kleines goldenes corno als Schmuckstück tragen, ein größeres rotes über die Haustüre hängen.Wer nun aber gerade kein corno zur Hand hat, kann sich mit einer uralten Abwehrgeste gegen den bösen Blick verteidigen (»Mano cornuta«, die Hörnerhand):
Hierzu werden der Zeigefinger und der kleine Finger von der Hand abgespreizt und die Hand nach unten gerichtet. Daumen-, Ring- und Mittelfinger in die Handfläche gelegt.

 

Advertisements

Malocchio …

Malocchio – wörtlich übersetzt, das böse Auge, der böse Blick – ist ein Aberglaube.

Und dennoch ist der Glaube an diese unheilvolle Macht des bösen Blickes weit verbreitet und in vielen Kulturen zu finden. Es heißt, er verursache Schaden und Krankheit, so werden heute noch in Italien Kopfweh, Ohnmacht, Fieber, Schlaflosigkeit, Übelkeit, Pechsträhnen und sogar der Tod dem Bösen Blick zugeschrieben.

In vielen Kulturen gibt es Schutzmaßnahmen, in Italien ist es das corno (Horn, Plural: corni). Weiterlesen