Zitronen-Sorbet (Sorbetto al Limone)

Dolce

Sorbet hat eine erfrischende und neutralisierende Wirkung.
Oft wird es zwischen zwei Gängen in einem Menü serviert,
vor allem zwischen Fisch- und Fleischgängen.
Es soll die Geschmacksnerven „klären“, aber vor allem
verschafft es dem „Esser“ auch etwas Zeit,
um sich – bei umfangreichen Speisen – auf den nächsten
Gang vorzubereiten.
In Frankreich ist das Sorbet das „trou normand“,
das normannische Loch, das als Appetitanreger dienen
und Platz schaffen soll für den nächsten Gang,
also bildlich gesprochen,
ein Loch im Magen erzeugen soll.
Ich habe das Zitronen-Sorbet unter Dolce eingeordnet,
da man es genauso gut auch als Dessert servieren kann.


Zutaten für 4-6 Personen

500 ml Wasser
250 g Zucker
400 ml Zitronensaft (frisch gepresst aus etwa 5 unbehandelten großen Zitronen)
1 Schale einer Zitrone
feiner Abrieb von einer unbehandelten Zitrone

Zubereitung

Die unbehandelten Zitronen waschen und trockenreiben. Eine der Zitronen dünn schälen (am besten mit den Sparschäler), eine weitere fein reiben. Nun die Zitronen auspressen und den Saft zusätzlich durch ein feines Sieb geben.

Das Wasser in einen Topf zum Kochen bringen. Den Zucker darin auflösen, die Zitronenschale (nicht den Abrieb) dazugeben und alles ein paar Minuten köcheln lassen.

Abkühlen lassen, bis die Flüssigkeit lauwarm ist. Nun den Saft und den Abrieb der Zitrone dazugeben und die mitgekochte Zitronenschale entfernen. Alles gut umrühren und in einen Behälter geben, der für die Gefriertruhe geeignet ist und in das Eisfach stellen. Nach etwa 45 Minuten rührt man die Masse das erste Mal um, am besten eignet sich dazu ein Stabmixer, wenn man den nicht hat, benutzt man einen Löffel. Zurück in das Eisfach stellen. Nach weiteren 45 Minuten abermals umrühren.

Fertig ist das Sorbet nach etwa 3-4 Stunden. Allerdings sollte die Masse alle 45 Minuten umgerührt werden. Das Umrühren ist das Wichtigste beim Sorbet (und das Verwenden von nicht behandelten Zitronen), denn es hält das Sorbet geschmeidig und cremig.

Zum Servieren in Gläser füllen, wer möchte kann es mit Zitronenmelisse  und Zitronenzesten garnieren.

Foto© Mario – Fotolia.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s